TSV-KONZEPT: Kinder & Jugendliche sicher im Verein

- Allgemeines Ziel ist der "Schutz aller Beteiligten" in den Kinder- und Jugendgruppen des TSV Günzach vor
körperlicher, seelischer und sexueller Gewalt.

- Unser oberstes Ziel ist es, Kinder und Jugendliche, die uns anvertraut werden vor oben genannter Gewalt
zu schützen. Ebenso wollen wir die Übungsleiter/-innen vor Verdächtigungen schützen.

- Wir wollen verhindern, dass Täter in unserem Verein Zugang finden. Transparenz unserer Arbeit, Offenheit
und Sensibilität sind wichtig und sicher die Qualität.

1. TSV-Verhaltenskodex für alle TSV-Mitglieder

2. Erweitertes Führungszeugnis + Selbstverpflichtungs-
erklärung für alle TSV-Übungsleiter

3. Sensibilisierung + Information zum Thema

§1 Die Kinder- und Jugendarbeit im TSV Günzach bietet Nähe und Gemeinschaft. Unsere Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen und innerhalb des Vereins ist von Respekt, Wertschätzung und Vertrauen geprägt. Wir achten Persönlichkeit und Würde von Kindern und Jugendlichen.

§2 Um die uns anvertrauten jungen Menschen zu schützen, verpflichten wir uns, konkrete Präventationsmaßnahmen umzusetzen und klare Positionen zu beziehen, damit in der Kinder- und Jugendarbeit Grenzverletzungen, sexueller Mißbrauch und Gewalt jeglicher Art vermieden werden.

§3 Wir beziehen in unserem Verein gegen sexistisches, diskriminierendes und gewalttätiges Verhalten aktiv Stellung. Abwertendes Verhalten wird von uns benannt und nicht toleriert.

§4 Wir gestalten die Beziehungen zu den Kindern und Jugendlichen trans-parent in positiver Zuwendung und gehen, auch in unserem Interesse, verantwortungsbewusst mit Nähe und Distanz um. Individuelle Grenzen der Kinder und Jugendliche werden von uns unbedingt respektiert.

§5 Wir haben einen verantwortungsvollen Umgang miteinander, d.h. wir haben ein waches Auge auf die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen, passen auf und lassen Dinge nicht einfach geschehen oder schauen gar weg. Im Konfliktfall informieren wir die Verantwortlichen auf Leitungsebene und ziehen im Bedarfsfall fachliche Unterstützung und Hilfe hinzu. Der Schutz der uns anvertrauten jungen Menschen steht dabei an erster Stelle.

Ich verpflichte mich, alles in meinen Kräften stehende zu tun, dass in meiner Jugendarbeit im Verein keine Grenzverletzungen, kein sexueller Missbrauch und keine sexuelle Gewalt möglich werden.
Ich will die mir anvertrauten Jungen und Mädchen, Kinder und Jugendlichen vor Schaden und Gefahren, Missbrauch und Gewalt schützen.
Ich respektiere die individuelle Persönlichkeit von Kindern und Jugendlichen und bringe Ihnen Wertschätzung und Vertrauen entgegen.
Ich respektiere die Intimsphäre und die persönlichen Grenzen der Scham der mir anvertrauten Kinder und Jugendlichen, sowie der anderen Vereinsmitglieder.
Ich nehme die individuellen Empfindungen der Kinder und Jugendlichen zu Nähe und Distanz gegenüber anderen Menschen ernst und respektiere ihre persönlichen Grenzen.
Ich habe eine besondere Vertrauens- und Autoritätsstellung gegenüber Kindern. Diese Position darf ich nicht missbrauchen. Als Vereinsmitarbeiter/in nutze ich meine Rolle nicht für sexuelle Kontakte zu mir anvertrauten jungen Menschen aus. Mir ist bewusst, dass jede sexuelle Handlung mit Schutzbefohlenen eine strafbare Handlung ist, mit entsprechenden disziplinarischen und eventuellen strafrechtlichen Folgen.
Abwertendes sexistische, diskriminierende und gewalttätiges verbales und nonverbales Verhalten toleriere ich nicht und beziehe dagegen Stellung.
Ich nehme Grenzüberschreitungen durch andere Mitarbeitende und teilnehmende Gruppen bei Angeboten und Aktivitäten des Vereins bewusst war und vertusche sich nicht. Ich spreche die Situation bei den Beteiligten offen an.
Im „Konfliktfall“ ziehe ich (professionelle) fachliche Unterstützung und Hilfe hinzu und informiere die Verantwortlichen auf der Leitungsebene. Dabei steht der Schutz der Kinder und Jugendlichen an erster Stelle.
Ich fördere bei den mir anvertrauten Kindern und Jugendlichen ein gesundes Selbstbewusstsein und die Fähigkeit zur Selbstbestimmung. Denn:
„Starke Kinder und Jugendliche“ können NEIN sagen und sind weniger gefährdet.
__________________________
Name und Vorname des Jugendleiters/der Jugendleiterin
___________________ _________________
Ort, Datum Unterschrift

- Dein Körper gehört Dir
- Deine Gefühle sind wichtig und richtig
- Es gibt angenehme und unangenehme Berührungen
- Das Recht „NEIN“ zu sagen
- Es gibt gute und schlechte Geheimnisse
- sprich darüber und hole Dir Hilfe
- Du bist nicht Schuld


…wenn mich jemand beleidigt!
…wenn mir jemand weh tut!
…wenn mir jemand zu nahe kommt!
…wenn mir jemand immer wieder Angst macht!

Ich spreche mit jemand darüber und hole mir Hilfe!
Dein Ansprechpartner beim TSV Günzach ist:
A N D I F L E S C H U T Z Tel. 08372/1547